• Home
  • Schulprofil
  • Schulordnung

Hausordnung

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Lehrkräfte, liebe Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, liebe Eltern, liebe Gäste,

unsere Schule ist eine Gemeinschaft, in der unterschiedlichste Menschen miteinander lernen, arbeiten und sich engagieren - immer zum Wohl der Kinder, dem Lernen und der Erziehung dienend. Im Mittelpunkt dieses Zusammenwirkens steht das konstruktive, von Wertbewusstsein geprägte Gestalten einer harmonischen Lern- und Arbeitsatmosphäre. In diesem Sinne sind - auf Einsicht bauende und Einsicht fördernde - Regeln und Rituale unerlässlich: Regeln und Rituale sind Hilfen,

  • um sich integrieren zu können, ohne die eigene Persönlichkeit zu schädigen,
  • sich anvertrauen zu können und dabei Verantwortung übernehmen zu lernen

Regeln und Rituale stärken die positive Persönlichkeitsentwicklung und fördern die Fähigkeit zum Miteinander. Im Einvernehmen mit den Lehrkräften und dem Elternbeirat
gez. Beate Loria, Rektorin

AUFSICHT

Die Kinder werden vor Unterrichtsbeginn, während der stundenplanmäßigen Unterrichtszeit sowie während der Pausen und bei Schulveranstaltungen durch Lehrkräfte, im Rahmen der Nachmittagsbetreuung von den Betreuerinnen beaufsichtigt.

LEHRER- SCHÜLER- ZEIT UND UNTERRICHTSZEIT

  • Die Lehrkräfte widmen sich den Kindern während der Lehrer- Schüler- Zeit ab 7.45 Uhr. Diese wichtige vorunterrichtliche Phase soll möglichst ohne Störungen von außen verlaufen
  • In der Regel beginnt der Unterricht um 8.00 Uhr, das Lernen im Rahmen der Frei- oder Wochenplanarbeit ist bereits ab 7.45 Uhr erlaubt
  • Starre 45-Minuteneinheiten als Maß für eine Unterrichtsstunde sind im Grundschulbereich nicht zwingend vorgeschrieben
  • Die Unterrichtszeit richtet sich nach dem Stundenplan und gegebenenfalls nach der Teilnahme an schulischen Arbeitsgemeinschaften. Mögliche Unterrichtsschlusszeiten für den Vormittagsunterricht sind: 11.30 Uhr, 12.15 Uhr, 13.00 Uhr (je nach Stundenplan)
  • Schulveranstaltungen gelten als Unterrichtszeit und unterliegen den geltenden Regelungen

ELTERN UND SCHULE

Das Engagement und die Mitarbeit der Eltern sind wichtige Gestaltungsfaktoren für das Schulleben und werden von Seiten der Schule dankbar angenommen, geschätzt und gefördert. Im Rahmen der rechtlichen Vorgaben ist zu beachten, dass

  • schriftliche Mitteilungen durch Klassenelternsprecher, den Elternbeirat sowie die Schulzeitung und Pressemitteilungen vor der Verteilung/ der Veröffentlichung der Schulleitung vorzulegen sind und deren Genehmigung bedürfen
  • die Organisation und die inhaltliche sowie methodisch- didaktische Gestaltung des gesamten Unterrichts, der Vertretungssituation und des Umgangs mitproblematischen Schülerinnen/ Schülern ausschließlich im Kompetenzbereich der Schule liegen
  • Auskünfte über Personen aus datenschutzrechtlichen Gründen von Seiten der Schule nicht erteilt werden dürfen


Darüber hinaus wird darauf hingewiesen, dass 

  • Termine für Gespräche der Eltern mit den Lehrkräften/ der Schulleitung der Vereinbarung bedürfen - gerade weil der Kontakt mit der Schule von eminenter Wichtigkeit ist
  • der erste Ansprechpartner immer die Lehrkraft oder Fachlehrkraft, dann erst die Schulleitung ist
  • Erwachsene die Schule ausschließlich durch den Nebeneingang betreten, um das Sicherheitskonzept der Schule nicht zu unterlaufen und in diesem Sinne auch bei Abholung von der Mittags- und Nachmittagsbetreuung die Kinder von den Eltern im Vorhof der Schule erwartet werden
  • Eltern ihr/e Kind/er im Rahmen der Erziehung zur Selbstständigkeit nicht in die Garderoben begleiten oder dort abholen
  • das Sicherheitskonzept über die Klassenelternsprecher eingesehen werden kann

NICHT SCHULISCHE VERANSTALTUNGEN - SCHULEXTERNE NUTZER - GÄSTE

Da es ein großes Anliegen der Schule ist, auch nicht schulische Veranstaltungen im Schulleben zuzulassen - sei es durch Elterninitiative, sei es durch Vereine o.a. -, muss durch die Nutzer gewährleistet werden, dass

  • die Genehmigung durch die Schulleitung erfolgt ist
  • das Eigentum und das Mobiliar der Schule keinerlei Schaden nehmen
  • die Turnhalle nach der jeweiligen Veranstaltung so verlassen wird, dass der Schulsport am nächsten Schultag problemlos und ohne Aufräumarbeiten durchgeführt werden kann
  • die Beleuchtung ausgeschaltet wird
  • die Fenster und Türen fest geschlossen sind
  • die Wasserhähne zugedreht sind
  • die genutzten Räumlichkeiten sauber hinterlassen werden
  • das Rauchverbot eingehalten wird

SICHERHEIT DER KINDER - VERKEHRSSITUATION

Da die Zufahrt zu unserer Schule sehr eng ist und die Wendemöglichkeiten sehr begrenzt sind, sehen sich die Schule und der Elternbeirat immer wieder zu folgendem Aufruf verpflichtet: Bitte helfen Sie durch den Verzicht auf das Befahren des Lortzingweges mit, verkehrsbedingte Gefährdungen der Schulkinder zu vermeiden! Lassen Sie Ihr/e Kind/er bereits in der Nähe der Schule aussteigen, wenn Sie auf Ihr Auto als Transportmittel angewiesen sind.

SICHERHEIT UND GESUNDHEIT DER KINDER - HUNDE

Das Mitführen von Hunden auf dem Schulgelände kann aus hygienischen und sicherheitsrelevanten Gründen nicht gestattet werden.

SCHULE UND NICHT GEMEINNÜTZIGE INTERESSENSGRUPPEN/ SCHUTZ DER KINDER

Unsere Schule ist - wie jede andere öffentliche Schule - ein politisch und kommerziell neutraler Raum, der allgemein gültigen Werten verpflich tet ist. Außerdem muss es Ziel der Schule sein, Kinder vor negativen Einflüssen und Suchtverhalten zu schützen sowie präventive Maßnahmen zu ergreifen. Daher kann Folgendes nicht erlaubt sein:

  • politische sowie kommerzielle Werbung und das Verteilen von Reklame und Flugblättern
  • das Auslegen von Unterschriftenlisten im Rahmen von Bürgerbegehren u. ä.
  • das Aushängen von Plakaten und Mitteilungen, die nicht von der Schulleitung genehmigt wurden
  • die Androhung und Anwendung von Gewalt sowie das Mitbringen von Waffen oder waffenähnlichen Gegenständen
  • das Mitbringen von Feuerzeugen oder Streichhölzern
  • das Mitbringen, Austauschen von Sammelkarten oder der Handel mit Sammelartikeln
  • das Rauchen auf dem Schulgelände
  • das Mitbringen von Handys - von der Schulleitung wird in Notfällen eine Sondergenehmigung erteilt

BEKANNTMACHUNG UND GÜLTIGKEIT DER HAUSORDNUNG - AUSÜBUNG DES HAUSRECHTS

Im Schuljahr 2008/09 wird die Hausordnung über die Schulkinder an die Eltern verteilt. Ab September 2009 wird sie den Eltern bei der Einschulung ihres Kindes ausgehändigt. Die Hausordnung hat Gültigkeit für alle am Schulleben direkt oder indirekt beteiligten Personen und wird nach einem Zeitraum von fünf Jahren auf Aktualität überprüft und gegebenenfalls überarbeitet werden. Bei mutwilligen Verstößen gegen die Hausordnung sowie bei der Gefährdung des Hausfriedens wird die Schulleitung das Hausrecht ausüben und das Hausverbot aussprechen.

Kontakt

Grundschule Carl Orff
Lortzingweg 8
Landshut
84034
0871 / 96 58 58 50
0871 / 96 58 58 590
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Wer ist online

Aktuell sind 48 Gäste und keine Mitglieder online

Aktuelles

  • Unterricht in der Woche 10.05.- 14.05.: es sind wie bisher jeden Tag die 1.-3. Klassen im Distanzunterricht, die 4. Klassen im Wechselunterricht.

 

  •  Donnerstag, der 13.05.2021, ist ein Feiertag. Es finden kein Unterricht und keine Notbetreuung statt.

 

  • Probeunterricht zum Übertritt an weiterführende Schulen: 

- Anmeldung zum Probeunterricht: in der Woche vom 10.05.-14.05.2021

- Probeunterricht: 18.05.-20.05.2021

- Für begründete Fälle wird vor Beginn des neuen Schuljahres ein Nachtermin angeboten.

Bitte informieren Sie sich auf den jeweiligen Internetseiten der weiterführenden Schulen.

 

  • Schullandheimfahrten

Auch in diesem Schuljahr können leider aus bekannten Gründen keine Fahrten ins Schullandheim durchgeführt werden.

Wir bedauern dies sehr!!!!

 

Liebe Eltern, Kinder, Gäste,

Informationen zum Corona- Virus finden Sie auf der Homepage der Staatsregierung und auf der Seite des Kultusministeriums (km.bayern.de), auf der Sie auch auf die Seiten des Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit sowie des Robert-Koch-Instituts weitergeleitet werden können. Außerdem gibt auch die Homepage des Gesundheitsamtes Auskunft über das aktuelle Geschehen.
Für die Grundschule Carl Orff gilt weiterhin u.a. die Einhaltung der Abstandsregeln auf den Wegen im Schulhaus und auf dem Schulgelände, sowie regelmäßiges Händewaschen, die Nies- und Hustetikette und regelmäßiges Lüften der Räume. 

Das Tragen einer Mund-Nasenmaske ist auf den Wegen im Schulhaus und während des Aufenthaltes auf dem Schulgelände für ALLE Personen verpflichtend.

Bei einer Sieben-Tage-Inzidenz von unter 165 im jeweiligen Landkreis bzw. der jeweiligen kreisfreien Stadt gelten folgende Regelungen:

Die Schülerinnen und Schüler aller Jahrgangsstufen haben  Präsenzunterricht mit Mindestabstand bzw. Wechselunterricht. Bei einer Inzidenz unter 50 findet an Grundschulen bzw. in der Grundschulstufe der Förderzentren Präsenzunterricht ohne Mindestabstand statt.       

Bei einer Sieben-Tage-Inzidenz über 165 gelten für die Grundschulen folgende Regelungen:


Für die Klassen eins mit drei findet Distanzunterricht statt.
Die Jahrgangsstufe vier wird im Wechsel unterrichtet.

Gemäß Beschluss des Ministerrats vom 7. April dürfen nach den Osterferien nur Schülerinnen und Schüler mit einem negativen Testergebnis auf das SARS-CoV-2-Virus am Unterricht teilnehmen.

Auch die Teilnahme an der Notbetreuung ist - unabhängig von der Inzidenz - nur noch mit negativem Test möglich.

Bitte beachten Sie folgende Vorgaben:

Gemäß Beschluss des Ministerrats vom 7. April und dem Schreiben des KM vom 10.04. gilt für die Zeit nach den Osterferien:

Ab 12. April dürfen unabhängig von der Inzidenz in der jeweiligen Region nur noch Schülerinnen und Schüler am Präsenzunterricht teilnehmen, die

  • in der Schule zwei mal (bei über 100 evtl. auch öfter) in der Woche unter Aufsicht der Lehrkraft einen Selbsttest mit negativem Ergebnis gemacht haben. Hierzu wurde bereits ein Formular zur Einwilligung bzw. Ablehnung verteilt. Bitte lassen Sie dieses der Schule zukommen, falls das noch nicht geschehen ist. Sehr wichtig, wenn Sie die Testung in der Schule NICHT möchten!!!! (s.u.)

oder

  • einen aktuellen (nicht älter als 24 Stunden bei einer Inzidenz ab 100, nicht älter als 48 Stunden bei einer Inzidenz unter 100), negativen Covid-19-Test haben (PCR- oder POC-Antigenschnelltest, der durch medizinisch geschultes Personal durchgeführt wird). Solche Tests können z. B. in den lokalen Testzentren, bei Ärzten oder bei anderen geeigneten Stellen durchgeführt werden. Die Kinder geben der Lehrkraft den Nachweis über das negative Testergebnis. Ein zuhause durchgeführter Selbsttest reicht hier nicht aus.

Die Abgabe einer ausdrücklichen Einverständniserklärung durch die Eltern bzw. Erziehungsberechtigten ist nicht erforderlich. Wenn Ihre Tochter bzw. Ihr Sohn nicht an den Selbsttests in der Schule teilnehmen soll und auch kein alternatives negatives Testergebnis vorgelegt werden kann, müssen Sie das der Schule mitteilen. Ein Schulbesuch ist dann nicht möglich.

Ein negatives Testergebnis darf zum Unterrichtsbeginn am jeweiligen Schultag nicht älter als 48 Stunden (bei einer 7-Tage-Inzidenz von unter 100) bzw. 24 Stunden (bei einer 7Tage-Inzidenz über 100) sein. Ein negatives Testergebnis gilt daher

o bei einer 7-Tage-Inzidenz unter 100: am Tag der Testung und an den beiden darauffolgenden Tagen (Beispiel: Testung am Montag; Testergebnis gilt Mo, Di, Mi)

o bei einer 7-Tage-Inzidenz über 100: am Tag der Testung und am darauffolgenden Tag (Beispiel: Testung am Montag; Testergebnis gilt Mo, Di).

Für die Frage, ab wann welche der o. g. Unterrichtsformen beim Über- oder Unterschreiten des Schwellenwerts umzusetzen sind, ergibt sich aufgrund der bundesrechtlichen Rahmenbedingungen gemäß den allgemeinen Verfahrensregelungen nach § 3 der 12. BayIfSMV folgende Regelung:

 Überschreitet in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt an drei aufeinander folgenden Tagen die vom Robert Koch-Institut (RKI) im Internet veröffentlichte 7-Tage-Inzidenz den für die Regelung maßgeblichen Schwellenwert, so treten die entsprechenden Maßnahmen ab dem übernächsten darauf folgenden Tag in Kraft. Beispiel: Überschreitung des Schwellenwerts von 165 am Sonntag, Montag und Dienstag >> Distanzunterricht (mit Ausnahme der o. g. Jahrgangsstufen/ vierte Klassen) ab Donnerstag. 

 Unterschreitet in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt an fünf aufeinander folgenden Tagen die vom RKI im Internet veröffentlichte 7-Tage-Inzidenz den für die Regelung maßgeblichen Schwellenwert, so treten dort die entsprechenden Maßnahmen ab dem übernächsten darauf folgenden Tag außer Kraft. Beispiel: Unterschreiten des Schwellenwerts von 165 am Samstag, Sonntag, Montag, Dienstag und Mittwoch >>> Wechsel- bzw. Präsenzunterricht mit Mindestabstand für alle Jahrgangsstufen ab Freitag.

Somit ist nicht ausgeschlossen, dass ein Wechsel zwischen den verschiedenen Unterrichtsformen auch während der Unterrichtswoche erfolgt. 

Informationen finden Sie auch unter www.km.bayern.de/unterrichtsorganisation .

Eine Notbetreuung wird im Wechsel- bzw. reinen Distanzunterricht weiterhin an der Grundschule angeboten. Sie beginnt täglich um 8.00 Uhr. Die Kinder werden ab 7.45 Uhr an den ausgeschilderten Eingängen in Empfang genommen. Bitte geben Sie den Kindern die Lernmaterialien und genügend Brotzeit mit.

Für die Teilnahme an der Notbetreuung ist ein negativer Covid-19-Test erforderlich. Wird kein Selbsttest in der Schule gemacht (z.B. bei Distanzunterricht oder Ablehnung des Selbsttests) , muss ein Nachweis einer geeigneten Stelle (s.o.) über ein negatives Testergebnis mitgebracht und der beaufsichtigenden Lehrkraft gegeben werden. Andernfalls muss Ihr Kind wieder abgeholt werden.

Ihr Kind kann an der Notbetreuung teilnehmen, wenn

  • Sie keinen Urlaub nehmen können bzw. Ihr Arbeitgeber Sie nicht freistellt und Sie daher dringenden Betreuungsbedarf haben oder
  • Sie alleinerziehend, selbstständig bzw. freiberuflich tätig sind und daher dringenden Betreuungsbedarf haben oder
  • Sie Anspruch auf Hilfen zur Erziehung nach den §§ 27 ff. des Achten Sozialgesetzbuches haben oder das Jugendamt die Teilnahme an der Betreuung angeordnet hat.

Bitte legen Sie der Schule für die Teilnahme eine kurze, formlose Begründung, gerne auch per Email, des Betreuungsbedarfes vor. Teilen Sie uns auch mit, ob die Betreuung an jedem Tag oder nur an einzelnen Tagen erfolgen muss.

Ihr Kind darf für die Teilnahme weder Symptome einer akuten, übertragbaren Krankheit aufweisen, noch in Kontakt zu einer infizierten Person stehen oder einer Quarantänemaßnahme unterliegen.

Bitte bedenken Sie weiterhin: Je mehr Kinder die Notbetreuung besuchen, desto mehr Kontakte haben sie. Nehmen Sie das Angebot daher nur in Anspruch, wenn eine Betreuung nicht auf andere Weise sichergestellt werden kann.

Bitte informieren Sie sich auch in der Carl-Orff-Infothek und unter Infos zu Corona.

 

Anmeldeformulare für die Mittagsbetreuung können Sie unter Schulfamilie-Mittagsbetreuung runterladen und ausdrucken.
Die Jugendsozialarbeit steht weiterhin telefonisch (0170/5410398) und per E-Mail (pia.hofstaetter@landshut.de) für Eltern und Kinder zur Verfügung!

Mit freundlichen Grüßen
gez.

Beate Loria, Rektorin